Wir, der Stamm Marcel Callo befindet sich im Norden von Frankfurt am Main. Unsere ca. 80 Mitglieder kommen aus Kalbach – Riedberg, Bonames, Harheim und Nieder Erlenbach. Mittlerweile leben ein paar der Älteren auch in der Frankfurter City.Wieso aber nun „Marcel Callo“ ?Am 6. Dezember 1921 wurde Marcel Callo  in Rennes geboren. Er starb am 19. März 1945 im KZ Mauthausen. 1987 wurde es selig gesprochen.Marcel Callo war seit seiner Kindheit Pfadfinder, später ein katholischer Jugendarbeiter und Gegner des Nationalsozialismus. 1987 wurde er selig gesprochenAls er im zweiten Weltkrieg als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt wurde sah er sich als Missionar und nicht als Arbeiter. Er wollte nie flüchten – nur helfen.Er organisierte Gottesdieste, arbeitete als Krankenpfleger und leitete einen Chor. Bis er von der Gestapo als „Schädling“ verhaftet und in das KZ eingewiesen wurde. Und was machen wir so?Wir haben ziemlich viel Spass, das trifft es wohl am besten. Pfadfinder zeigen Kindern und Jugendlichen, was in ihnen steckt und wie sie ihre Ziele erreichen. Selbstvertrauen, Teamwork und Verantwortung für sich, andere und die Umwelt sind Dinge die wir erfahren.Wir treffen uns wöchentlich in unseren Gruppenstunden und machen verschiedene Aktionen – je nach Jahreszeit und Alter, beziehungsweise Form der Gruppe. Das Highlight sind immer die zwei großen Lager im Sommer. Einmal das Stammeslager wo wir mit allen Pfadfindern im Stamm ein langes Wochenende verbringen und einmal die Sommerfahrt.   Du willst mitmachen? Und fragst dich wie das bei uns geht?In der DPSG, also auch in unserem Stamm gibt es 5 Stufen. 2 Kinderstufen, 2 Jugendstufen und die Leiterrunde. Die Stufen stellen sich in der Rubrik „Die Stufen“ selbst vor. Kontaktanfragen können an unseren Vorstand unter „Kontakt / Login“ gesendet werden.Der Stufenwechsel erfolgt meist Altersbedingt und ist nicht von den „Pfadfinder Fähigkeiten“ abhängig.Dabei ziehen sich die Leiter mit jeder Stufe etwas mehr aus dem aktiven Geschehen zurück und lassen den Kinder den Vortritt.Pfadfindertechniken wie Knoten binden und Feuer machen lernt man als Wölfling oder später mittels „learning by doing“ also dem direkten Ausprobieren. Das macht auch den Quereinstieg problemlos möglich. Aber genug geredet – Pfadfinden muss man erleben!Kommt doch nach den Gruppenstunden mal vorbei und redet mit uns Leitern. Oder vielleicht trefft ihr uns auf einem Pfarrfest wenn wir den lokalen Gemeinden aushelfen.

Kategorien: Informationen